Logo Leibniz-Gymnasium

LEIBNIZ-GYMNASIUM

ALTDORF

NATURWISSENSCHAFTLICH-TECHNOLOGISCHES UND SPRACHLICHES GYMNASIUM

Religion

Termine.

Beiträge der Fachschaft Religion

Mensa.

Kontakt zur Fachschaft Religion

Aktivitäten

+
-

Gottesdienste

13.09.2016:

21.12.2016:

28.06.2017:

28.07.2017:

Anfangsgottesdienst für die neuen 5. Klassen um 08.15 Uhr in der Großen Aula

Adventsandacht um 18.30 Uhr in der Magdalenenkirche  Fotos hier

Abiturgottesdienst um 19.00 Uhr in der Laurentiuskirche   Fotos hier

Jahresschlussgottesdienst um 8.15 Uhr für die Jahrgangsstufen 5-7 (Dreifaltigkeitskirche) und 8-11 (Laurentiuskirche) Fotos hier

Tage der Orientierung mit den 9. Klassen

Zwei verschiedene Häuser gewähren uns dafür ihre Gastfreundschaft: die Tagungsstätte der Evangelischen Landjugend in Pappenheim an der Altmühl und das Bildungshaus im Kloster Schwarzenberg.

Das Bildungshaus in Schwarzenberg ist eine Einrichtung des dortigen Franziskanerklosters und bietet den Teilnehmern die Begegnung mit einer völlig anderen, religiös inspirierten Lebensweise. Die Schüler wohnen in neu renovierten Zimmern, werden ganz hervorragend verpflegt und können das weiträumige Klostergelände nutzen. Die inhaltliche Gestaltung der Tage wird von dafür ausgebildeten Mitbrüdern des Klosters übernommen. Der dezidiert religiöse Charakter dieses Ortes versteht sich als unaufdringliches Angebot. Zeit und Raum für Spiel und Spaß sind hier ebenso wichtig wie die gedankliche, kreative und meditative Beschäftigung mit den zentralen Fragen des Lebens. Schwarzenberg liegt bei Scheinfeld, am Rande des Steigerwalds.

Auch  in der Tagungsstätte der Evangelischen Landjugend in Pappenheim sind unsere Schüler in 2-4-Bett Zimmern untergebracht, sie werden bestens verpflegt und von Referenten des Hauses zusammen mit den begleitenden Lehrkräften betreut. An drei Schultagen bietet sich damit die Gelegenheit einmal auch außerhalb des gewohnten schulischen Umfeldes zusammen mit ihren Klassenkameraden und Lehrern gemeinsame 'Lernzeit' zu erleben.

Der Kostenrahmen für diese drei Tage bewegt sich im Rahmen von circa 80 Euro und differiert je nachdem, welche zusätzlichen Angebote /Lernmodule gewünscht werden. Finanziell werden die Orientierungstage von den beiden Kirchen unterstützt.

Tage der Orientierung, Einkehrtage, Religiöse Besinnungstage?

Wie auch immer man diese Veranstaltung, die an unserer Schule eine lange Tradition hat, auch nennt:

Diese dreitägige Fahrt, die wir in den 9. Klassen anbieten, erfreut sich seit vielen Jahren einer großen Beliebtheit, eröffnet sie doch die Möglichkeit, einmal außerhalb des Unterrichts Zeit zu finden für sich selbst, für andere, für Gott, für Meditation und Spiel, aber auch für persönliche Gespräche und für viel Spaß.

Obwohl diese Tage durchaus (unter anderem) einen religiösen Charakter haben, richten sie sich besonders auch an Schüler, die den christlichen Kirchen kritisch gegenüberstehen, aber offen sind für gemeinsames Nachdenken über Gott und die Welt. In den zurückliegenden Schuljahren haben nahezu alle Schüler der jeweiligen Klassen dieses Angebot wahrgenommen, unabhängig davon, ob sie aus den Religions- oder Ethik-Gruppen kamen.

Intensive Gespräche und kreative Spielformen, Gebet und Meditation tragen dazu bei, die Orientierungstage als persönliche Bereicherung zu sehen und gleichzeitig die Klassengemeinschaft zu stärken. Damit diese Tage zu einer echten persönlichen Bereicherung und zu einem nachhaltigen Gemeinschaftserlebnis führen, sind die konstruktive Teilnahme und das Sozialverhalten aller erwünscht und gefordert.

 

 

 

 

 

Die Termine sind für dieses Schuljahr wie folgt geplant:

Je eine Klasse fährt vom 28. bis 30. Juni bzw. vom 3. bis 5. Juli nach Pappenheim und je eine Klasse vom 3. bis 5. Juli und vom 5. bis 7. Juli nach Schwarzenberg.

 

Welche Klassen mit welchen Lehrkräften welche Termine wahrnehmen können, steht gegenwärtig noch nicht fest. Wir werden die Klassen aber so bald wie möglich informieren.

 

Mit herzlichen Grüßen,

die Fachschaft Religion

Sonstiges

Grundwissen

Im Fach Religion geht es sicherlich um mehr als reines Faktenwissen. Um aber auf einem entsprechenden Niveau diskutieren zu können, benötigt man auch Fachkenntnisse.

Die Fachschaft Katholische Religionslehre orientiert sich am „Mittelfränkischen Grundwissen für Katholische Religionslehre“, das gemeinsam im Nürnberger Kreis erarbeitet worden ist:

Lehrpläne

Den Lehrplan für Evangelische und Katholische Religionslehre finden Sie online unter folgendem Link.

Alle Themen auf einen Blick in der Formulierung des isb:

Klasse

Katholisch

Evangelisch

5

1. Ein Neubeginn – miteinander leben, lernen und den Glauben entdecken

2. Wie Menschen sich Gott vorstellen – Abraham begegnet dem einen Gott

3. Die Bibel: Erfahrungen unseres Glaubens in einem Buch

4. Gott zeigt sich neu: Jesus von Nazareth und seine Botschaft

5. Unsere Kirchen: „Ortszeichen“ weltweiten christlichen Glaubens

1. Ich und die anderen

2. Christentum vor Ort

3. Begegnung mit der Bibel

4. Gestalten aus den alttestamentlichen Königsgeschichten

5. Der Glaube an Gott

 

6

1. Zwischen Leistungserwartungen und Erlebniswelten: eigene Orientierung finden

2. Kinder in der Einen Welt: Kinder des einen Gottes

3. Menschliche Macht unter dem Anspruch Gottes: Könige in Israel

4. Aus dem Dunkel zum Licht: Jesus gibt Hoffnung in Leid und Tod

5. Christliches Gemeindeleben: Begeisterung und Mut am Anfang – Impulse für heute

1. Zeit und Umwelt Jesu

2. Jesus von Nazareth und seine Botschaft

3. Menschen aus dem Umkreis Jesu

4. Religiöse Feste und Bräuche

5. Leben in Gruppen

 

 

7

1. „Ich bin doch kein Kind mehr!“ – Fragen des Jugendalters

2. Mit dem Evangelisten Markus von einer „besseren Welt“ erzählen

3. Im Sichtbaren wird Unsichtbares gegenwärtig – Symbole und Sakramente

4. Kulturen im Wandel: christliches Europa im Mittelalter

5. Der Islam – Begegnung mit Muslimen in unserer Gesellschaft

1. Grundlage und Gestaltung der Kirche

2. Gestalten der Kirchengeschichte bis zum Vorabend der Reformation

3. Islam

4. Wunschträume, Ängste, Gebet

5. Nächstenliebe im Alltag und in der Diakonie

 

8

1. Gottes Schöpfung – Gabe und Aufgabe für den Menschen

2. Die Welt ist unvollendet: Konflikte, Schuld und Versöhnung

3. Heilssehnsucht: Ringen um das ewige Leben im Reformationszeitalter

4. Zwischen Nähe und Distanz: Jugendliche begegnen der Kirche

5. Religiosität und Lebensdeutung im Angebot – Orientierung auf dem Psychomarkt

1. Leben in Gottes Schöpfung und Geschichte

2. Leben in vielfältigen Familienformen

3. Reformation

4. Prophetisches Reden und Handeln

5. Neureligiöse Bewegungen und Psychomarkt

 

 

9

1. Exodus, Dekalog und Propheten: Gott schenkt Freiheit und fordert Gerechtigkeit

2. Das Judentum: Weltreligion und Wurzel des Christentums

3. Kirche und die Zeichen der Zeit: Bedrängnis, Aufbruch und Bewahrung

4. Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: Freundschaft, Liebe und Sexualität

5. Schule, Abitur, Beruf – wozu?

1. Judentum

2. Im Zeichen des Kreuzes

3. Liebe – der Himmel auf Erden?

4. Arbeit und Leistung

5. Kirche und Staat – gestern und heute

 

 

 

10

1. Gewissen konkret: Verantwortung für das Leben übernehmen

2. Leben an der Grenze: Tod und Jenseitserwartungen

3. Jesus, der Christus: "Eckstein" unseres Glaubens

4. Zur inneren Mitte finden – Sinnerfahrung und christliches Handeln

5. Christentum im Pluralismus von Religionen und Kulturen: Hinduismus und Buddhismus

1. Zugänge zur Bibel

2. Religion und Religionen

3. Buddhismus

4. Tod und Leben

5. Tun und Lassen

 

 

 

11

1. Zwischen Vielfalt und Entscheidung: Religion in der offenen Gesellschaft

2. Wege zu Gott: die Bibel als Zeugnis der Gotteserfahrung

3. Verantworteter Gottesglaube: Anfragen, Ablehnung, Annäherungen

4. Der Mensch im Horizont des Gottesglaubens: christliches Menschenbild

Wirklichkeit

2. Wer bin ich? – Das christliche Verständnis vom Menschen

3. Woran hängt dein Herz? – Die Frage nach Gott

4. Gesund und heil? – Das Leben angesichts der Unvollkommenheit

 

12

1. Ethische Kompetenz aus christlicher Sicht: Orientierung im Wertepluralismus

2. Ethische Kompetenz aus christlicher Sicht: aktuelle Herausforderungen

3. Dimensionen der Zukunft – Gestaltungsauftrag für die Gegenwart

1. Ich konnte nicht anders…? – Die Frage nach dem Gewissen

2. Was soll ich tun? – Die Frage nach der richtigen Lebensführung

3. Was darf ich hoffen? – Die Frage nach der Zukunft

 

 

Schulbücher

Katholischer Religionsunterricht

Am Leibniz-Gymnasium wird für die Jahrgangsstufen 5 bis 12 das Unterrichtswerk "Religion vernetzt" verwendet.

Am Leibniz -Gymnasium wird für die Jahrgangsstufen 5 bis 12 das Unterrichtswerk "Ortswechsel" verwendet.

Links

Vor Ort

Weltreligionen