Am Donnerstag, den 28. November, war es mal wieder so weit: Wie jedes Jahr fand auch dieses Mal der Vorlesewettbewerb Deutsch am Leibniz-Gymnasium Altdorf statt und auch dieses Jahr sollte wieder der beste Vorleser bzw. die beste Vorleserin des Leibniz-Gymnasiums gekürt werden. Trotz der Umbaumaßnahmen der Schule geschah dies, zugegebenermaßen auf etwas engerem Raum als noch in früheren Zeiten, wieder in der Bibliothek. Die Jury bestand aus dem Vorsitzenden des Elternbeirats Herrn Christian Lamprecht, einer Vertretung aus der Buchhandlung Lilliput, Frau Ursel Wolf, und einem Mitglied des Vereins zur Förderung des Leibniz-Gymnasiums Altdorf, Frau Brigitte Wehner, für die Fachschaft Deutsch übernahm Frau Sabine Stamminger diese Aufgabe, die auch durch den Wettbewerb führte. Ebenfalls waren auch eine Schülerin und zwei Schüler mit von der Partie: Ann-Kathrin Götz, stellvertretend für das Bibliothekteam, Mustafa Cerici, der erste Schülersprecher, beide aus der Q 11, und Luan Kopp, Sieger des vorigen Jahres, aus der Klasse 7 b.

Eingeleitet wurde der Wettbewerb durch die guten und aufmunternden Wünsche der Schulleitung, vertreten durch Herrn Bernd Mittenzwei. Und nun  konnte der Vorlesewettbewerb für die Kandidaten/innen, mental unterstützt von ihren Mitschülern/innen und Deutschlehrern/innen, beginnen. In der ersten Runde lasen die Schüler/innen ihre zuhause genau eingeübten Texte vor. Den Anfang machte hier Helene Groch aus der Klasse 6 a mit einem Textauszug aus „Schwein gehabt, Zeus!“ von Paul Skipton, ihr folgte  Gabor  Mscisc aus der Klasse 6 b, der eine Textpassage aus „Viking Warriors – Der Speer der Götter“  von Richard Dübell präsentierte. Darauf las Max Eichhorn aus der 6 c eine Textstelle aus John Bellairs‘ Roman „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“ vor. Ihm folgte Ziad Retzler, 6 d, der das Publikum  in die Welt des „Alex Rider“ von Anthony Horowitz führte. Den Schluss der ersten Runde machte Tamara Humig aus der 6 e, die ihre Zuhörer/innen mit „Caspar und der Meister des Vergessens“ von Stefanie Taschinski  vertraut machte.  Nach der spannungsvollen ersten Runde, in der sich alle wacker geschlagen haben, begann die zweite Runde, in der die genannten Sechstklässler eine ihnen noch unbekannte Textstelle lesen sollten, diese entstammte Janine Wilks Buch „Die Insel der Schatten  – Lilith Parker, Band 1“. Hier musste Tamara diesmal den Anfang machen, gefolgt von Ziad, Max, Gabor und schließlich Helene. Auch in dieser Runde konnten alle Schüler/innen überzeugen und die Jury zog sich zur Beratung zurück. Doch, obwohl alle Teilnehmer großartig gelesen hatten, konnte es nur einen Sieger oder eine Siegerin geben. Die Jury kehrte zurück und verkündete ihre Entscheidung: Tamara Humig ist Siegerin des Vorlesewettbewerbs im Schuljahr 2019/20 am Leibniz-Gymnasium-Altdorf und sie durfte sich deshalb auch als Erste eines der von der Buchhandlung Lilliput gestifteten Bücher, der an dieser Stelle für ihre Treue und Unterstützung gedankt sein soll, aussuchen. Im Februar wird ihre Reise weitergehen und es wird entschieden, ob sie nicht nur die beste Leserin Altdorfs, sondern vielleicht sogar die beste Leserin der Region Nürnberger Land und dann vielleicht sogar Mittelfrankens sein wird und es sogar ins Landesfinale nach München schafft! Wir wünschen ihr auf alle Fälle viel Erfolg!

Verfasser: Jonas Jöckel, Q 11, selbst einmal Sieger im Vorlesewettbewerb Deutsch und Teilnehmer im Landesfinale, München, im Schuljahr 2014/15