«Othello» – ein Opernbesuch mit vielen Facetten

////«Othello» – ein Opernbesuch mit vielen Facetten

Einen wirklich rundum gelungenen Abend durften die Schüler der Q12 des Musikkurses von Frau Baumann am 02. Februar 2018 miterleben. « Othello » – eine Oper des berühmten italienischen Komponisten Guiseppe Verdi versetze die Schüler für 2 ½ Stunden in unterschiedlichste Stimmungen. Die einen schlossen die Augen und verfolgten so vor allem das musikalische Geschehen. Dabei lauschten sie den zarten und oft auch sehr impulsiven Klängen des Orchesters. Die anderen Schüler wurden von der ersten Minute vom Inhalt des Werks gefesselt. Spannung wurde vor allem durch Jagos Intrigen erzeugt. In der Pause informierte man sich gegenseitig über den Inhalt. Gesprächsstoff war daher nach den ersten beiden Akten reichlich vorhanden.

In Verdis Oper kommt es relativ häufig vor, dass zwei Sänger obwohl sie nebeneinander auf der Bühne stehen und singen, den Partner nicht wahrnehmen (wollen). Lediglich das Publikum ist über die Personen und alle ihre Pläne genau informiert. So folgen die Zuhörer gespannt dem Geschehen und warten neugierig auf die Aufdeckung der Intrigen.

Die 12.Klässer waren dem Stück hoch oben aus dem 3. Rang ganz Ohr. Der Klang des Orchesters war im 3.Rang besonders gut wahrzunehmen, und das sogar ohne Verstärker! Die luftige Höhe setzte jedoch manch einem Schüler etwas zu. So waren einige Schüler froh, nach der Pause einen Platz zwei „Stockwerke“ tiefer einnehmen zu können.

Auch wenn manche zunächst eine eher skeptische Haltung gegenüber des Opernbesuches einnahmen, äußerten sich am Ende alle sehr positiv. Durch die gute Sicht auf den Orchestergraben entdeckte man auch ein ungewöhnliche aussehendes Instrument, eine große Posaune mit Knick. Verdi setzt im Othello dieses Cimbasso ein, also eine Bass- oder Kontrabass-Ventilposaune mit Knick.

Obwohl der „Othello“ in italienischer Sprache gesungen wurde, konnte der Text durch die deutschen Übertitel gut mitgelesen werden. Manchmal sorgte die Zuordnung der Textpassagen für etwas Verwirrung. Dies war der Fall, wenn mehrere Personen auf der Bühne agierten, und alle Texte gleichzeitig, durch Spiegelstriche getrennt, angezeigt wurden.

Nach der Oper posierten alle noch für ein Gruppenfoto und fuhren anschließend wieder nach Hause. Wir bedanken uns bei Frau Baumann für die Organisation der Konzertkarten und des Opernbesuche

Janik Meyer, Q12

2019-07-23T14:32:27+02:0001. April 2018|